Forschungsmarkt

Ökonomie und Nachhaltigkeit im Widerspruch?

Sarina Steinmann, Simon Siegenthaler & Christin Erb, Institut für Volkswirtschaftslehre

Projektbeschrieb als PDF

Ökonomen maximieren Wachstum und Gewinne, indem Sie Zielfunktionen definieren, für die es eine optimale Lösung zu finden gilt, wobei Effizienz oft in den Vordergrund gestellt wird. Die Zielfunktion kann zudem folgende Punkte beinhalten: i) die Kosten des Abbaus natürlicher Resourcen, ii) die Interessen zukünftiger Generationen oder iii) sogenannte “non-market damages” – wie beispielweise starke Veränderungen der natürlichen Landschaft. So ergeben sich Lösungen, die ökonomisch wie auch ökologisch wünschenswert sind.

Durch Bevölkerungswachstum, ökonomisches Wachstum und verbrauchsintensivere Lebensstile hat die Nachfrage nach Wasser zugenommen, wohingegen die Wasserverfügbarkeit, z.B. durch den Klimawandel abnimmt. Ohne Kooperation im Wasserverbrauch zwischen Ländern, die sich einen Fluss teilen, sind v.a. Länder flussabwärts benachteiligt. Eine Steigerung der Gesamtwohlfahrt kann durch eine Umverteilung der Wasserressourcen erreicht werden, indem Länder flussaufwärts ihren Wasser-verbrauch einschränken und im Gegenzug Kompensationszahlungen von den Ländern flussabwärts erhalten. Diese Umverteilung sollte durch einen Vertrag geregelt sein, welcher effizient und gerecht ist, so dass alle Länder zustimmen.

Spürbar wird der Klimawandel sowohl durch eine Veränderung der Durchschnittswerte, als auch der Varianz der Klimamesswerte, wie z.B. Temperatur oder Niederschlag. Aufgrund dessen rechnen Klimatologen mit einer Erhöhung der Frequenz, Intensität und Dauer von Extremereignissen, wie z.B. Hitzewellen. Dieses Wissen ermöglicht uns durch frühzeitige Anpassungsmassnahmen wie z.B. der Implementierung von Früh-warnsystemen, einer angepassten Stadtplanung oder einer verbesserten Aufklärung der Bevölkerung die Schäden solcher Hitzewellen zu verringern. Die Ökonomie kann hier helfen, die Finanzierung dieser Massnahmen möglichst effizient, effektiv und gerecht zu gestalten.
 


 

Newsletter

Bleiben Sie informiert über die Aktivitäten des Programms.

Newsletter abonnieren

U Change
td-net
Haus der Akademien
Laupenstrasse 7
Postfach
CH-3001 Bern

Tel. +41 (0)31 306 93 61
u-change@scnat.notexisting@nodomain.comch